Sonntag, 30. März 2014

Erste Radtour des Jahres

Heute hat die Sonne wohl alles gegeben. Trotzdem war es den ganzen Tag diesig bei uns. Was aber nicht schlecht ist, denn es ist eigentlich ein gutes Zeichen, dass das Wetter so bleibt. Jaaa, gerne doch. So haben wir heute spontan eine Familienradtour gemacht. Das ist nicht so anstrengend und mein Rücken ist auch wieder besser. Bewegung soll da auch helfen, also nichts wie in die Pedalen getreten. Brav sind wir alle mit Helm gefahren. Gute Vorbilder. Zum Glück ist da das Hanneskind auch noch nicht so weit, dass er rummeckert wegen des Fahrradhelms.

Ich sehe zwar völlig bescheuert mit dem Teil aus, aber egal. Wahrscheinlich sehen auch nur Fahrradhelmmodels mit Helm toll aus und ich bin nunmal keins. Die Hunde sind natürlich auch mitgelaufen. Unser Ziel war der Deich. So ungefähr die höchste Erhebung im Umkreis. Ich liebe ja das platte Land. Erst noch durch unseren Rosengarten mit einem kleinen Stop. Der Magnolienbaum war schon am Verblühen, den musste ich dann noch kurz mal knipsen.


Ich erinnere mich genau an das Jahr unserer Hochzeit. Vor unserem Standesamt, das 'Die weiße Villa' genannt wird (wirklich ein schönes Gebäude) steht ein riesiger Magnolienbaum und wir haben in der Zeit geheiratet, in der eigentlich dieser Baum blühen sollte und ich hatte natürlich tolle Fotos unter diesem Baum geplant. In dem Jahr hat er erst Ende April geblüht. Und jetzt Ende März, Wahnsinn.
Weitergeradelt ohne Pause bis zum Deich. Unser Flüsschen, die Krückau fliesst direkt in die Elbe und ist ein Gezeitengewässer, weil sie an der Mündung zur Elbe ein Sperrwerk hat, das bei Sturmflut geschlossen wird. Dann staut sich das Wasser sehr hoch zurück und bei uns im Ort tritt es unter Umständen auch mal über die Hafenmauer. Aber auch bei normaler Flut wird das Wasser zurückgedrückt und es steht hoch, deshalb ist unsere Krückau, die an der Mündung überraschend breit wird und die kleinste Fähre Deutschlands besitzt, Guckst du hier, sehr idyllisch
ordentlich eingedeicht. Das ist schon mal eine kleine Tour wert mit der 'Hol över'.

Zur Fähre sind wir aber nicht gefahren. Auf dem Katastrophenweg (der kleine Fahrweg entlang des Deiches) war ordentlich was los. Sonntag, schönes Wetter, da sind wir natürlich nicht allein unterwegs.


Die Windräder standen heute ausnahmsweise mal still. Es war total warm und kein Lüftchen regte sich.


Die Fahrräder standen dann auch mal still, weil wir uns oben auf dem Deich niedergelassen hatten. Kuchen hatte ich auch eingepackt. Aber längere Zeit da rumliegen geht nicht, es wird doch kalt und ungemütlich auf der Unterseite.


Ein Blick auf die andere Seite zeigt, dass der Raps schon an zu blühen fängt. Früher war das doch erst im Mai oder Juni. Jetzt blüht der sowas von früh. Alles manipuliert? Werden wahrscheinlich auch Frühblühersorten sein.


Das Hanneskind hatte wie immer Hummeln im Popo und der Aufbruch war nahe.


Noch ein Foto rüber zu dem Reetdachgehöft am Deich, dann sollte es weitergehen.


Meine Männer können sich nicht loseisen da oben. Ein Bild gegen die Sonne.


Wir drehten noch eine große Runde und dann wieder zurück. Die Schafe sind mittlerweile auch schon wieder vereinzelt auf dem Deich. Dieses ungepflegte Exemplar braucht wohl nicht mehr soo lange auf den Friseur warten.


Lämmchen gibt es auch schon eine ganze Menge. Diese beiden kuscheln sich an die Mama, das rechte trinkt, das linke chillt.


Ups, dies hier hat unsere Hunde entdeckt. Äääääh, Border Collies, die wollen uns nur irgendwo hintreiben!!!


Es gibt weitaus hübschere Lämmchen. Das ist wohl nicht die Schönheiten-Rasse gewesen. Zurück zuhause sind die Hunde stumpf in die Ecke gefallen und haben sich nicht gerührt. Die sind ja nichts mehr gewohnt. Mal eben ca. 2 Stunden stramm neben den Räder hergaloppieren machen sie ja im Winter nicht unbedingt. Ich bin noch fit.

Ich bin gespannt, ob der Frühling so schön bleibt. Ich habe jede Menge vorzubereiten für den CAR, am Freitag geht's los.

Euch allen einen schönen Wochenstart morgen.

Herzliche Grüße von

Freitag, 28. März 2014

So ein Ärgernis

Nun habe ich schon wieder ein paar Tage nicht gebloggt. Zwischenzeitlich ist aber auch 'ne Menge passiert. Ich habe einige Zeit nicht am Scraptisch gesessen, weil es mit meinem Rücken nicht ging.

Als meine Rückenschmerzen auf dem Gipfel waren, habe ich dann doch endlich mal den Arzt angerufen. Meinen Orthopäden, der mich ja erfolgreich und lange mit meinem Fersensporn behandelt hat. Mir wurde ein Termin am 14. April angeboten. Ich saß da, wusste nicht mehr, ob ich sitzen, stehen, gehen oder liegen sollte und die sagen mir, ich sollte am 14. April kommen. Ich war so fertig, dass ich einfach aufgelegt habe. In dem Moment hatte ich einfach nicht die Kraft, mich zur Wehr zu setzen.

Als ich mich dann wieder im Griff hatte, habe ich in meiner Hausarztpraxis (das ist eine riesige Gemeinschaftspraxis mit mindestens 10 Ärzten) angerufen und konnte dann am Nachmittag kommen. Allerdings habe ich zwei Stunden im Wartezimmer verbracht, mal sitzend, mal stehend, mal gehend.
Nach Schilderung meiner Beschwerden, tippte die Ärztin, (das war jedenfalls keine, deren Name mit auf dem Gemeinschaftspraxisschild steht) auf Niere. Neee, da habe ich gleich abgewunken, das kenne ich und das ist anders. Trotzdem wollte sie es untersucht haben. Am Ende bin ich dann mit einem Rezept rausgewankt in Richtung Apotheke. Dort habe ich ein kleines Vermögen gelassen, um das Wehwehchen zu lindern.

Egal, es geht jedenfalls wieder bergauf mit mir. Der Lack ist eben ab. Der Mensch war ursprünglich halt nur für ca. 40 Jahre konzipiert. Und da bin ich ja schon lange drüber. Ja, ich weiß, ich muss Sport machen und das geht auch los, nun, wo ich wieder ohne Schmerzen laufen kann (da wären wir schon wieder beim Thema!).

Gestern abend hatte ich auch ein besonderes Date. Da gab es einen Thermomix Abend bei unserer Oberschwester. Ich habe ja schon diesbezüglich 'instagrammt'. Wow, war das lecker und sogar meine Myre war begeistert von dem Rohkostsalat und der Gemüsesuppe. Ich hatte schon länger geliebäugelt mit dem Teil und nun habe ich einen. Ein bisschen habe ich in der Küche rumgeräumt und nun steht er da, denn ich habe gleich einen mitbekommen.

Heute habe ich mir mehrere Smooties reingefegt. Leeeecker!!! Und die Myre kam am Nachmittag, um Marmelade in dem Teil zu kochen. Sie möchte nämlich auch einen und musste nochmal testen. Wunderbar, alles reingeschmissen und ins Sonnenstudio gegangen, während die Marmelade von allein wurde und das auch noch sehr lecker.

Nun ist mein Kopf leergeschrieben und mein Magen regt sich, dann will ich doch mal gucken, was ich so in dieses neue Zauberteil reinwerfe.

Aber natürlich gibt es zur Einstimmung ins Wochenende noch was kreatives.
Ein Layout vom Hanneskind, als es vor zwei Jahren plötzlich warm war und das Kind dringend seine Füße kühlen musste.




Ich hoffe, das Wochenende wird auch mal wieder schön, so das wir ein gekühltes Getränk draussen einnehmen können. Morgen ist aber erst einmal wieder unser monatliches Scrappertreffen dran.
Ein wunderbares Wochenende wünscht euch

Dienstag, 25. März 2014

In der alten Heimat...

bin ich zwar öfter mal, aber allermeistens bleibt man dann im Haus oder im Garten. Da mein Vater viele Jahre ein Pflegefall war hat man sich einfach daran gewöhnt, nichts zu machen.
Gestern bin ich mal wieder meine Mutter besuchen gewesen. Nach dem allmorgentlichen
Hundegang habe ich mich ins Auto geschwungen und bin doch tatsächlich locker durch den Elbtunnel gekommen, obwohl da am Morgen das Oberchaos ausgebrochen war, weil mal wieder eine Röhre gesperrt ist. Im Mai sollen sogar zwei Röhren gesperrt werden. Zum Glück muss ich da nicht jeden Tag durchfahren. Die armen Schweine, die jeden Morgen von Süden kommen und in die City müssen, sind einfach nur zu bedauern. Aber ich will mich hier nicht über den ÖPNV auslassen.

Ich habe mich schon gefreut, dass ich so sagenhaft gut durch komme, da wird mir diese Freude gleich wieder madig gemacht. Kaum bin ich auf der A2 Richtung Braunschweig in einer einspurigen Baustelle, da herrscht plötzlich absoluter Stillstand. Die Leute steigen aus ihren Autos, vertreten sich die Beine, rauchen, holen Getränke aus dem Kofferraum. Ich sitze einfach nur da und spüre langsam, wie die Wärme der Sitzheizung nachlässt (das war so schön für mein Rücken-Aua) und freue mich über die Erfindung des Smartphones. So kann man doch wunderbar die Zeit vertreiben.

Zwischendurch habe ich meine Mutter angerufen, mir Wartezeit erbeten und dann ging es plötzlich weiter - leider nur 100m. Letztendlich habe ich eine dreiviertel Stunde blöd rumgestanden, aber dann ging es zügig.
Nach dem Mittag erst einmal den Garten meiner Mutter beguckt, sie hat den grünsten Daumen ever. Dann ging es dann in die Innenstadt. In der Stadt selbst habe ich nie gelebt, immer ca. 20 km außerhalb auf dem Land. Aber ich bin dort zur Schule gegangen etliche Jährchen und viele Aktivitäten als Jugendliche haben natürlich in der Stadt stattgefunden.

Was ich damals nie gemacht habe, die Stadt als solche wahrgenommen. Macht man wahrscheinlich auch in dem Alter nicht, da ist man definitiv an anderen Dingen interessiert.
Da ich aber mit meiner Mutter einen Termin in der Innenstadt hatte, war mein Vorschlag, doch einen Stadtbummel mit einzuplanen.

Natürlich habe ich meine Kamera dabei gehabt. Hier kommen einige (viele) Eindrücke. Erst einmal die "Grüne-Daumen-Abteilung"!




Weiter gehts mit Fotos der Stadt. Ich muss schon sagen, auf den Marktplatz bin ich schon neidisch. Unser Elmshorn verströmt leider so gar nichts und die Stadtplaner haben in meinen Augen keine gute Arbeit geleistet. Aber hier sieht's schon seeeehr nett aus.




Das alte Rathaus hat ein total schönes Glockenspiel, das neue Rathaus ist allerdings architektonisch ein Schandfleck.



Eine niedersächsische Kleinstadt eben. Dort wo der Schwan hängt, war früher eine gern besuchte Kneipe schon nach der Schule, denn früher fuhren die Busse nicht so reichhaltig wie heute, besonders wenn man auf eher abseitigen Dörfern wohnte. Da musste man sich schon irgendwie die Zeit vertreiben. Nicht das wir nach der Schule schon getrunken hätten, nee nee, das nicht, aber dort traf man dann aus dem anderen altehrwürdigen Ratsgymnasium Leidensgenossen. Heute steht das Gebäude leer. Schade.








Tja, früher fand ich es miefig und piefig. Heute gefällt es mir sehr gut. Die Zeiten scheinen sich doch zu ändern. Wahrscheinlich bin ich auch miefig und piefig geworden, eben genau das, was man früher nicht wollte.

Bald war die Heimreise angesagt, ich wollte doch nicht zu spät durch den Elbtunnel. Kaum war ich auf der Autobahn Richtung Hannover war schon wieder Stau. Manno! Dann ging es aber wieder flott, bis kurz vorm Elbtunnel. Da ich das schon erwartet habe, bin ich vorher noch an der Rastätte kurz zum Kofferraum und habe meine Kamera rausgeholt. Der Hamburger Hafen ist ja immer ein Foto wert. Hier also meine letzten Fotos.






Bei Stop and Go kann man immer mal fix ein Foto machen und die Sonne war kurz vorm Untergehen. Eine schöne Stimmung. Die Containerriesen sind einfach unglaublich und kaum als Schiff erkennbar. Hinter dem Elbtunnel dann noch einmal Gas geben und schon war ich zuhause. Ein Layout gibts erst im nächsten Post wieder.

Herzliche Grüße von

Sonntag, 23. März 2014

Das Wochenende...

... ist so gut wie gelaufen. Ich habe unheimlich viel Zeit am Scraptisch verbracht. Leider habe ich mir einen Hexenschuß eingefangen und der will sich nicht verdrücken. Und so plage ich mich rum mit so einem doofen ABC-Pflaster. Teilweise könnte ich ja echt an den Wänden hochgehen. Aber da mich dabei keiner fotografiert, lasse ich es einfach sein.

Im Forum läuft ja immer noch Fraukes März-Challenge und es macht immer noch Spaß, endlich bekomme ich diese unglaublichen Mengen an Legoland Fotos weg. Immer tierisch bunt, das ist ja so gar nicht mein Ding. Zwischendurch brauche ich dann immer mal wieder was für mein Scrapperherz. Aber der Stapel wird kleiner, es ist ein Ende abzusehen. Genau wie beim März ein Ende abzusehen ist. Ob der April besser wird???

Da hier außer Scrappen nichts passiert ist, gibts auch nichts weiter zu berichten. Aber dafür gibt es nun ein Gockel-Layout. Die Gockel von morgen.
Das Foto dafür habe ich bei unserem alljährlichen Grill-Event in Kollmar an der Elbe gemacht. Das Hanneskind und drei weitere Jungs auf einem Steg, unten im Schilf (das kann man auf dem Foto nicht wirklich sehen) stehen die Mädels und scheinen nach oben auf den Steg zu gucken. Ich denke, der Titel passt!






Ich hoffe, ihr hattet ein tolles Wochenende und könnt frisch in die neue Woche starten. Machts euch noch schön gemütlich, in der Woche soll der Winter zurück kommen. Echt gruselig, das kann man nun nicht mehr wirklich gebrauchen.

Herzliche Grüße von

Donnerstag, 20. März 2014

Die Woche...

... strebt doch schon wieder ihrem Ende zu, gerade als sie angefangen hat. Habt ihr heute auch überall so gigantisches Wetter gehabt. Ich habe schon mal die Sonnenmilch aufgetragen. Aber lange liegen in meinem Stühlchen war nicht, ich habe ja immer 'Hummeln im Popo', also war ich gerade drin, als der Postmann mit einem riesigen SU Paket kam. Zum Glück war das große Kind da und hat es mir gleich nach oben ins Sonnenstudio geschleppt.
Das hätte ich sonst unten auspacken müssen. Erstens weil es schwer war und zweitens, weil mich die Hexe angeschossen hat. Also, mal wieder Glück gehabt. Da hatte ich es beim zweiten Paketmann schon besser, es kam ein Paket von Cathleen Kick und hatte die handliche Größe eines Pizzakartons. Mehr will ich dazu auch gar nicht sagen. Nein, nicht dass ihr denkt, ich plane schon das Workshop-Kit für den nächsten Crop zwischen den Meeren.
Irgendwann hörte ich von fern ein Geschnatter, also ein richtiges Geschnatter. Nicht zwei, drei Mädels, sondern eine ziemlich große Wildgänsekolonie. Sie kreisten langsam über uns rüber. Da musste natürlich sofort die Kamera geholt werden. Leider waren sie ziemlich hoch, aber trotzdem habe ich sie einigemaßen einfangen können.


Herrlich, dieser blaue Himmel und dann diese Viecher da oben....

Später, als dann der Karton ausgepackt war, stand er erst einmal nutzlos herum. Bis der Gatte nach Hause kam. Ich war oben und hörte ihn unten und dachte, er würde den Karton zerlegen und da von Ikea (ich war Montag kurz dort) auch noch Kartons da waren, war ich der Meinung, da würde ein ordentlich geschnürter Stapel zusammen kommen. Als er dann auch noch nach Paketband fragte, habe ich kurz überlegt, bin dann aber von einem anderen Gedanken gleich wieder überfahren worden.
Einige Zeit später wurde ich nach unten gerufen. Guck mal!!!


Das war der Brüller des Abends. Alle waren total begeistert von der kleinen Hundehütte. Wir müssen jetzt also schnellstens noch weitere Kartons dieser Größe herbeischaffen, damit es kein Gerangel gibt.


Eben war ich kurz unten und siehe da, der Fiete liegt im Karton. Wahrscheinlich hatte die Gier nach Futter Faxe nochmal zum Napf getrieben und schwupp, 'weggegangen, Platz vergangen', lag der Fiete drin.
Hannes liegt jetzt auf jeden Fall im Bett, und nicht im Karton!!!

Ich werde mich auch bald in selbiges begeben, aber erst gibt es noch was kreatives. Im Februar lief ja die Washimania im SBT. Und im Rahmen dieser Aktion sind jeden Tag andere Dinge entstanden.
Hier zuerst eine Karte, dort war das Thema 'Maskieren'! Teile, die nicht bestempelt werden sollen, werden gekonnt abgeklebt. In diesem Fall der äußere Rand der Karte und die Blumen, damit manche optisch im Vordergrund und manche im Hintergrund sind.


Eine schnöde Zettelbox wurde ratzfatz mit Washi beklebt und somit verschwand der Werbeaufdruck.


Als drittes habe ich aus Graupappe ein kleines Kästchen gebaut mit Klappdeckel. Die Kanten sind mit Washi eingefasst. Dieses Kästchen steht jetzt immer auf meinem Scraptisch und beherbergt kleine Magnete für meine Schneidunterlage und lauter metallisches Kleinkram, was immer an den Magneten hängenbleibt.


Das war's für heute. Viel Spaß beim Wochenende einläuten morgen.

Liebe Grüße von

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...